Microsoft Dynamics AX 7 aus Kundensicht

Microsoft Dynamics AX 7, Windows Tablet

Microsoft Dynamics AX 7 – auf was Sie sich als Kunde freuen dürfen!

Die nächste Version von Microsoft Dynamics AX steht in den Startlöchern und wird unter dem Namen AX 7 in Q1 2016 den Markteintritt erleben, wie Microsoft kürzlich offiziell verkündet hat. Dabei fügt sich auch die ERP-Lösung für den gehoben Mittelstand lückenlos in die Microsoft Strategie ein: „Cloud first, Mobile first“. AX 7 geht mit zahlreichen Neuerungen diesbezüglich an den Start, so z.B. ein einheitliches Bedienerlebnis, egal ob per Mobiltelefon, Tablet, PC oder Notebook auf AX 7 zugegriffen wird.

In Teil 1 meines Blog-Beitrags will ich aber noch nicht zu tief eintauchen in all die Neuerungen sondern vielmehr einen Überblick über AX 7 und die dahinterliegende Strategie von Microsoft geben.

Die Entwicklung der Cloud in Deutschland

Das Motto „Cloud first“ findet im Zusammenhang mit ERP zwar nur langsam Zuspruch, doch die  Akzeptanz für Cloud Angebote allgemein wächst deutlich schneller als erwartet. Zwar hinkt Deutschland dem globalen Trend noch immer hinterher, aber eines lässt sich klar ableiten: In Anlehnung an Länder wie z.B. UK oder die Niederlande lassen sich eindeutige Parallelen erkennen – allerdings mit einem Zeitversatz von zwei Jahren. Wir werden demnach in den nächsten zwei Jahren eine Wachstumskurve erleben, wie UK oder die Niederlande vor zwei Jahren – eine Aussicht die zuversichtlich stimmt!

YAVEON_Blog_Schmid_Dynamics-AX-7_Abb1_Marktzahlen_Cloud-ComputingDie Zahlen von Microsoft bestätigen zumindest, dass der Weg in die Cloud ein erfolgreicher zu sein scheint. Mittlerweile sind über 20.000 User online und mehr als 12.500 Instanzen von AX (Test, Entwicklungs- oder Produktivumgebung) werden über die Plattform LCS (Microsoft Lifecylce Services) auf Microsoft Azure betrieben.

Zwar wird es auch für AX 7 eine On-Premise Variante (lokale Installation) geben, doch sowohl Microsoft als auch Marktanalysten gehen davon aus, dass diese Variante zunehmend an Bedeutung verlieren wird.

Microsoft, die Cloud – und AX

Microsoft setzt aus zwei Gründen auf die Cloud-Strategie im Zusammenhang mit Microsoft Dynamics AX: Zum einen, um die Integration von AX in die weiteren Produkte aus der Microsoft-Familie zu optimieren. Dies gelang bislang nur verhalten, da die Vielzahl unterschiedlicher Versionen im Kundenumfeld ein großer Stolperstein für Integration war. In der Cloud ist das anders, da hier jeweils nur eine Version eines Produktes verfügbar ist und Microsoft somit einfacher sicherstellen kann, dass AX hochintegriert mit CRM oder Office zusammenarbeitet. Zum anderen, um Innovationen schneller einführen zu können und den Bedarf für Verbesserungen früher erkennen zu können. Microsoft Dynamics AX ist nicht das einzige ERP-Produkt für den gehobenen Mittelstand. Durch verkürzte Innovations- und Versionszyklen profitieren nicht zuletzt die Kunden von einem Bereitstellungskonzept, durch welches AX als ERP-System sich schneller, einfach und besser denn je an veränderte Marktanforderungen automatisch anpasst.

Dies ist der erste Teil der dreiteiligen Serie. Die Teile 2 („Neuerungen von AX 7“) und 3 („Vorbereitungen auf AX 7“) werden wir in Kürze hier veröffentlichen.

Share on Google+Tweet about this on TwitterShare on FacebookAuf Xing teilenShare on LinkedIn

Über den Autor Alle Beiträge sehen

Daniel Schmid

Daniel Schmid

Baden ohne nass zu werden – nur mit dieser Vorstellung wollte Daniel Schmid einst (1997) mit IT in Berührung kommen. Heute ist er Freischwimmer - fokussiert auf die Bereiche Microsoft ERP, Abbildung ganzheitlicher Geschäftsprozesse und moderne Business IT. Als Leiter Presales AX bei der YAVEON AG veröffentlicht Daniel Schmid seine Gedanken rund um Microsoft Dynamics AX in seinen Blogbeiträgen.

1 KommentarJetzt kommentieren

  • Sehr interessanter Beitrag! Die Zukunft geht anscheinend wirklich in die Richtung der Cloud-Lösungen. Viele Anbieter wie auch SAP Business One setzen mittlerweile darauf. Wir können gespannt sein!

Schreibe einen Kommentar

Ihre Daten werden nicht an dritte weitergegeben